Suche Kontakt Gedenk-Portal Kunden-Center

Aktuelles von Weiß & Mozer

Herzliche Einladung zum Tag der offenen Tür – am Samstag, 3. August in Jettingen

Im vergangenen Jahr haben wir unseren Stammsitz in Jettingen umfassend modernisiert. Das möchten wir mit Ihnen und Ihrer Familie feiern! Zahlreiche Vereine sowie ein Kaffee Truck legen sich mit uns ins Zeug, um den Tag zu einem großartigen Sommerfest zu machen – mit abwechslungsreichem Programm für Groß und Klein.

Weiß & Mozer in Nagold

Unsere neuen Beratungsräume mit Kunstgalerie sind eröffnet. Immer Mittwochs von 10 bis 16 Uhr können Sie vorbeischauen, die Kunst betrachten und unsere Räume kennenlernen.

Zu finden sind wir in der Herrenberg Straße 22 – direkt unterhalb vom Nagolder Bahnhof Stadtmitte. Hier sind wir vor Ort für die Menschen aus Nagold, Haiterbach, Rohrdorf, Ebhausen, Wildberg und der Umgebung. Nach Terminvereinbarung beraten wir Sie hier im Trauerfall und zur Bestattungsvorsorge. Gemeinsam klären wir alle Möglichkeiten der Bestattung und planen mit Ihnen Trauerfeier, Beerdigung oder Beisetzung nach Ihren individuellen Wünschen. Eigene Parkplätze sind an der Straße vorhanden, ein Parkhaus ist wenige Gehminuten entfernt.

Zwei Zeitungsartikel berichten über unsere Räume mit Kunstgalerie.

 

Mehr Informationen zur Eröffnung in Nagold.

Auf die nächsten 50 Jahre!

Erfolgreich und voller Stolz haben wir am Wochenende unser 50-jähriges Firmenjubiläum mit all unseren Geschäftspartnern, Freunden, Bekannten, Nachbarn, unseren Familien und interessierten Besuchern gefeiert. Nach diesem großartigen Tag der offenen Tür mit hervorragendem Wetter, leckerem Essen, Getränken, guter Musik und anregenden Unterhaltungen möchten wir uns herzlichst bei allen Gästen für ihren Besuch bedanken. Ebenso gilt unser besonderer Dank allen Mitwirkenden und helfenden Hände! Ihr seid spitze!

Wir haben ein neues Logo

Pünktlich zur Jubiläumsfeier ist unser neues Logo fertig geworden!

 

Unser neues Logo

es erzählt...
...vom Kreislauf des Lebens
...von Wendungen und Wegen
...vom Schöpfen aus Quellen
...von der Hand, die dich hält

Kunst von Ursula Huth im Haus des Übergangs

In unserem Haus des Übergangs in Jettingen soll die Verbindung zum Haus des Übergangs in Tübingen dargestellt werden. In Tübingen war es 2006 Raphael Seitz, der mit Arbeiten in Glas gestalterische Akzente gesetzt hat. Für Jettingen schuf die Tübinger Künstlerin Ursula Huth drei Werke, die hier dargestellt sind: Die Lebensspirale, ein Bild, das auch im Logo der Tübinger Firma zum Ausdruck kommt und das Kreuz, dessen Symbolik wohl nicht erklärt werden muss.
Näheres zu Ursula Huth finden Sie unter www.ursulahuth.de

Gesprächskultur

Wer redet schon gerne über den Tod?

Ausgegrenzt aus dem Leben und tabuisiert verdrängt man die Thematik häufig. Und doch schafft das Reden über den Tod einen anderen Bezug zum Leben. Wir haben die Erfahrung gemacht, dass das Reden über den Tod die Ängste relativiert, die viele Menschen haben. In unserem Haus treffen wir uns häufig mit interessierten Gruppen zum Austausch über den Themenkomplex „Sterben, Tod und Trauer“. Dazu gehören Hospizdienste, Hebammen, Praktikanten im FSJ, Schulklassen, Religionsschüler, Pfarrer und Kirchengemeinden. Gerne führen wir durch unser Haus und stellen uns alle Fragen.

Museumskoffer „Vergissmeinnicht“
beim Bestattungsdienst Weiß & Mozer

Der Museumskoffer „Vergissmeinnicht“ vom Kasseler Museum für Sepulkralkultur ist eine mobile Mitmachausstellung für Kinder und Jugendliche im Alter von 5-14 Jahren. In spielerischer Weise werden die Kinder durch verschiedene Materialien und Requisiten zum Anfassen und Ausprobieren an die Themen Sterben, Tod, Bestatten, Trauern und Gedenken herangeführt. Dadurch sollen Ängste abgebaut, Hilfen zur Krisenbewältigung angeboten und wichtige soziale Fähigkeiten wie Empathie oder mit Trauer umzugehen, erlernt werden.

Der Museumskoffer „Vergissmeinnicht“ mit heiterer Aufmachung und ernstem Thema wurde erstmals im Herbst 2006 vom Museum für Sepulkralkultur Kassel in enger Zusammenarbeit mit Kaleidoskop e.V. Mitmachprojekte Frankfurt entwickelt und vorgestellt. Seitdem war der Koffer schon in ganz Deutschland unterwegs und wurde von begeisterten Religions- und Sozialpädagogen, Erzieherinnen, Pfarrern, Lehrern, Eltern und Schülern als sinnvoller Beitrag bewertet, kreativ mit der schwierigen Thematik umzugehen.

Alles, was sich in der bunten, sargförmigen Kiste befindet, kann ausprobiert und mit allen Sinnen erfahren werden. Bücher, Bilder, Arbeitsblätter, Objekte, Filme und Musikstücke eröffnen dabei den Einstieg in das Thema. Stethoskope, Federn und Taschenlampen beleuchten den Tod von der medizinischen Seite. Und weil durch spielerische Elemente die Berührungsängste mit diesem Thema leichter überwunden werden, kann zum Beispiel mit Schminke, Sonnenbrille und schwarzem Damenhut mit Schleier eine Beerdigung als Rollenspiel nachgespielt werden. Ein „Be-greifen“ im wahrsten Sinne des Wortes wird so ermöglicht.

Ab sofort kann der Koffer beim Bestattungsdienst Weiß & Mozer für Unterricht, Projekttage, Freizeiten, Schulungen und Themenabende ausgeliehen werden, gerne auch in Verbindung mit einer Hausführung. Ansprechpartnerin ist Lea Pansegrau, Tel. 07452 7042 oder info@weiss-mozer.de